Kann das Zufall sein? So dachte ich, als ich das Titelblatt des Zeitmagazins vom 14.2.2019 sah. Die Fotografie des Schauspielers Alexander Scheer erinnerte mich doch sehr an ein bekanntes Kästner-Foto, das auf dem Ausstellungskatalog von 1999 abgebildet ist. Ein versteckter Gruß zu Kästners 120. Geburtstag? Nachfragen beim ZEITmagazin ergaben, dass die Fotografin Jelka von Langen das Kästner-Foto nicht kennt. Das Foto von Herrn Scheer sei spontan entstanden, Tasse und Zigarette seien nicht geplant gewesen. Gehen wir einmal davon aus, dass es gar keine Zufälle gibt, dann gratuliert hier die Vorsehung Erich Kästner. Herzlichen Glückwunsch!

Nachtrag 1: Es war kein Zufall! Die Fotografin Jelka von Langen hat mir geschrieben: „Wir haben in einem großen Loft, einer Fabriketage in Berlin bei einem sehr netten Paar das Shooting veranstaltet. Nachmittags wollte Alexander Scheer gerne eine Tasse Tee trinken. Seinen grünen Tee und Utensilien zur Zubereitung hatte er sich sogar selbst mitgebracht. Das nette Ehepaar gestattete uns alles, das Team durfte sich überall bewegen und fotografieren, nur sollten wir fragen, wenn wir Geschirr benötigten. Wir fragten also nach einer ansehnlichen Tasse, damit ich ein gutes Bild von Alexander beim Tee trinken machen könnte. Der Hausherr zog die orangene Tasse aus dem Schrank plus einem gefalteten Zettel mit einem Bild von Erich Kästner und versicherte es sei genau diese orangene Tasse von Erich Kästner, die wir nun nutzen durften. Alexander Scheers Haare waren bereits genau so, wie die des Dichters. Nach 5 Minuten war ein ähnliches Licht aufgebaut und so fanden wir es lustig die Abbildung zu imitieren.“

Nachtrag 2: Bei der Fotografie von Erich Kästner handelt es sich um eine Aufnahme von Fritz Eschen. Sie ist Teil einer Serie, die am 7.11.1952 entstanden ist und in der Deutschen Fotothek eingesehen werden kann. Allerdings ist Kästner bekanntlich Rechtshänder, wie einigen Mitgliedern der Erich Kästner Gesellschaft sofort aufgefallen ist. Mit Kästner nach links blickend ist das Foto auch in Sylvia Lists Das große Erich Kästner Buch, S. 221 abgedruckt. Die Originalfotografie wurde also für den Umschlag des Ausstellungskataloges des Deutschen Historischen Museums gespiegelt. Für ein Museum, das sich der Darstellung historischer Wahrheiten verpflichtet fühlt, ein etwas zweifelhaftes Vorgehen. Jelka von Langen hat Alexander Scheer sehr treffend inszeniert. Vielen Dank!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen