Wieder erschienen: Das Blaue Buch. Geheimes Kriegstagebuch 1941-1945

Am 9. Februar erschien im Atrium Verlag Erich Kästners im Krieg geführtes Tagebuch, genannt „Das Blaue Buch“. Herausgegeben von Sven Hanuschek in Zusammenarbeit mit Ulrich von Bülow und Silke Becker liegt nun eine ausführlich kommentierte Ausgabe des geheimen Büchleins vor, das Kästner sorgsam getarnt im Bücherschrank verwahrte. In nur mühevoll entzifferbarer Kurzschrift notierte Kästner seine Beobachtungen der nationalsozialistischen Diktatur, die ihm als Gedankenstütze für den großen Roman über das „Dritte Reich“ dienen sollte. Diesen Roman hat Kästner bekanntlich nach 1945 jedoch nie verfasst. Sein geheimes Kriegstagebuch eröffnet jedoch ein Blick in das totalitäre NS-Regime aus der Sicht eines verbotenen Schriftstellers.

Im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ wird „Das Blaue Buch“ vorgestellt.

Eine weitere Rezension lesen Sie im Tagesspiegel.

Auch im Deutschlandfunk Kultur wird „Das Blaue Buch“ von Bettina Baltschev und von Anna Kohlick besprochen.

Film-Tipp: Kästner und der kleine Dienstag

ARD-Film: Kästner und der kleine Dienstag

Wusstet ihr schon: Kästner und der Kleine Dienstag, Fernsehfilm von Dorothee Schön, Donnerstag, 21. Dezember 20.15 Uhr ARD. Siehe auch:

Trailer bei Youtube: Hier

Zum Bericht aus Recklinghausen: Hier

Eine Rezension der Wochenzeitung Die Zeit: Hier

Ein Interview mit dem Darsteller Florian David Fitz im Deutschlandfunk Kultur: Hier

Und die DVD gibt es ab 22. Dezember 2017: Hier

Nähere Info dazu:

Urauführung: 34. Filmfest München 2016; 26. Juni 2016, Gloria Palast, 16.00 Uhr

Weitere Festivalaufführungen:

34. Filmfest München 2016; 28. Juni 2016, City 2, 09.30 Uhr

10. Fünf Seen Filmfestival, 29. und 30. Juli, 3. August 2016

7. Portland German Film Festival, 23. September 2016

Film Festival Cologne, Oktober 2016

38. Biberacher Filmfestspiele, November 2016

27. Kinofest Lünen, 12. November 2016

8. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen, 16. März 2017

Herzliche Grüße

Johan

Fünf.Zwei.Vier.Neun.

Fünf.Zwei.Vier.Neun.

Dies ist der Titel einer neuen Zeitschrift, die sich mit der Literatur der Weimarer Republik beschäftigt. Ihr ungewöhnlicher Titel bezieht sich auf die 5249 Tage, die die Weimarer Republik bestand hatte. Ich habe es nicht nachgerechnet.
Die Ausgabe 0 beschäftigt sich mit den Wirtschaftskrisen. Eindrucksvoll und ergreifend schildert Harry Graf Kessler die Not Berliner Kinder in den Nachkriegsjahren. Sein Vortrag aus dem Dezember 1920 wird ebenso dokumentiert wie die Reaktionen auf seine Initiative zur Hilfeleistung. Auch die Auswirkungen der Inflation 1923 werden in Quellen dokumentiert.
Schwerpunkt des Heftes sind allerdings die Folgen der Weltwirtschaftskrise 1929. Aufhänger ist das Erscheinen von Hans Falladas Roman Kleiner Mann was nun? im Jahr 1932. Der Herausgeber des Heftes Jörg Mielczarek geht der Frage nach, warum dieser Roman den Nerv der Zeit traf und führt Rezensionen von Carl Zuckmayer, Hermann Hesse, Thomas Mann und anderen an.
Hier liegt die Stärke des vorliegenden Heftes: Die zahlreichen Dokumente ermöglichen ein Eintauchen in die Rezeptionsgeschichte des Werkes und die dramatische Situation zu Beginn der 1930er Jahre in Deutschland.
Ergänzt wir die Zusammenstellung u.a. von einem Literaturkalender, in dem auch unser Patron Erich Kästner zweimal auftaucht: Am 17. Oktober 1931 beschlagnahmt die Wiener Polizei in einer Buchhandlung alle Gedichtbände von Erich Kästner weil man im Schaufenster das Gedicht Patriotisches Bettgespräch lesen konnte. Dies erfülle den Tatbestand der Beleidigung und der Unzucht. Am 6. November 1932 wird in der Literarischen Umschau der Vossischen Zeitung Erich Kästners neues Kinderbuch Der 35. Mai begeistert besprochen.
Näheres zur Zeitschrift hier.
Einige Reaktionen und Hintergrundinformationen habe ich ebenfalls gefunden.

Förderpreis 2017 vergeben

Erich Kästner Förderpreis 2017 – Die Preisträger

Es hat mal wieder etwas länger gedauert, aber man kann Ende November durchaus noch behaupten, dass die Preisträger „im Herbst“ bekannt gegeben werden.

Den 1.Platz beim Erich Kästner Förderpreis 2017 belegt die Kasse 4a der Erich Kästner Grundschule in Gera. Die Schülerinnen und Schüler haben sich mit Emil und die Detektive beschäftigt und u.a. die Story mit Playmobilfiguren nachgestellt. Zum Leben und Werk von Erich Kästner wurden sogenannte Lapbooks erstellt.

Einen zweiten Platz belegte die Erich Kästner Realschule in Schmallenberg, die sich mit den Ergebnissen einer Projektwoche bewarb. Ergebnisse können auf der Homepage der Schule bewundert werden.

Ebenfalls augezeichnet wurde die Facharbeit von Alexander Schläger, Schüler am Schyren-Gymnasium in Pfaffenhofen. Im Rahmen eines wissenschaftspropädeutischen Seminars zum Thema Literatur und Nationalsozialismus beschäftigte er sich kenntnisreich mit Erich Kästners Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in seiner Lyrik 1930-1933.

Bemerkenswert auch die teils sehr persönlichen Arbeiten der Schülerinnen der Waldschule Eschweiler, die sich in einem Projektkurs mit Erich Kästners Als ich ein kleiner Junge war beschäftigten.

Allen Teilnehmern am Erich Kästner Förderpreis danken wir ganz herzlich. Sie werden in den nächsten Tagen Post von der Erich Kästner Gesellschaft erhalten.
Wir freuen uns auf die Beiträge für 2018.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen