Was es bedeutet, Kind zu sein

Eigentlich hätte ich schon längst darauf kommen können, dass der Dresdner Geschichtsverein auch für unsere Gesellschaft Interessantes bereithält. Und so bin ich beim Stöbern auf das aktuelle Heft gestoßen: Was es bedeutet, Kind zu sein. Kindheit und Jugend in Dresden. Bei diesem Titel erwarten die Kästner-Leser natürlich etwas über Als ich ein kleiner Junge war. Und wir werden nicht enttäuscht. Sven Hanuschek eröffnet das Heft mit dem Beitrag Zwischen Utopie und Wüste. Erich Kästners Erinnerungen „Als ich ein kleiner Junge war“.

Weitere Beiträge beschäftigen sich mit dem reformpädagogischen Ansatz der Dürerschule am Georgplatz oder den Auswirkungen der Coronapandemie auf Kinder.

Mehr zum Inhalt hier.

Insgesamt ist dies ein sehr interessantes Heft, doch den Kästner-Puristen stört natürlich das fehlerhafte Eingangszitat: Nur wer erwachsen wird und [ein] Kind bleibt, ist ein Mensch!

Es ist unglaublich, wo das tausendfach verwendete Zitat aus der Ansprache zum Schulbeginn überall falsch wiedergegeben wird. Hier zwei Highlights:

Universität Heidelberg

Titel einer wissenschaftlichen Arbeit

 

 

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen