Jahrestagung der Erich Kästner Gesellschaft in Uelzen

Bei strahlendem Herbstwetter fanden die Jahrestagung der Erich Kästner Gesellschaft und die Mitgliederversammlung incl. Vorstandswahlen in diesem Jahr in Uelzen statt. Im Mittelpunkt stand die internationale Rezeption Kästners, die Remo Hug in seinem Vortrag anhand zahlreicher Buchausgaben aus aller Welt betrachtete.

 

Die Walter Trier Spezialistin Antje Maria Warthorst hat einen neuen herrlich illustrierten Bildband Die Bilderwelt des Walter Trier vorgelegt, der auch zahlreiche Kästner-Titel auf großformatigen Tafeln enthält. Darüber hinaus sind einfach wunderbar viele farbige Abbildungen aus ganz vielen von Walter Trier illustrierten Büchern, Zeitschriften, Werbungen usw. enthalten. Auch eine neu bebilderte Auflage der Walter Trier – Biographie ist erschienen.

Im Zusammenhang mit den Gesprächen, die wir während der Tagung geführt haben, wies mich Doro auf eine interessante Sendung zu Ernst Busch hin, die ihr hier hören könnt: Und weil der Mensch eine Mensch ist.

Auch den Hinweis auf die Erich Kästner Tagung, die Sven Hanuschek im Februar 2022 in München organisiert gebe ich hier gerne weiter: Erich Kästner und die Aufklärung. Historische und systematische Perspektiven – Internationale Jugendbibliothek.

Zudem sei auf die aufsehenerregende Inszenierung des Fabian oder der Gang vor die Hunde in Berlin von Frank Castorf hingewiesen.

Auch zur Erich Kästner Preisträgerin Felicitas Hoppe gibt es Neuigkeiten: Nibelungen reloaded – Felicitas Hoppe erzählt das Heldenepos neu. Eine Radiosendung dazu findet ihr hier.

Und natürlich ist nach der Tagung vor der Tagung: Die Vorbereitungen für die Mitgliederversammlung 2022 in Berlin sind angelaufen. Wir bemühen uns, das 2020 ausgefallene Programm zu realisieren. Sobald der Termin feststeht, werden wir alle Mitglieder der Gesellschaft informieren.

Euch allen wünschen wir einen goldenen Herbst!

 

Erich Kästner Förderpreis 2021 geht nach Belgien

Fünf Schülerinnen und Schüler der Europäischen Schule Mol in Belgien haben den Erich Kästner Förderpreis 2021 gewonnen. Ali Ahmad, Elisa Vittoria Carta, Lydia Artemis Hurley, Stella Schaerf und Asmi Singh lernen mit ihrer Lehrerin Angela Hageneder und Erich Kästner die deutsche Sprache. Sie haben sich mit verschiedenen Arbeiten am Erich Kästner Förderpreis beteiligt. Ali schrieb einen Brief an Erich Kästner und eine fantasievolle Geschichte über ein Internat Sonnenfeld, die besonders Herrn Dr. Zonneveld sehr gut gefallen hat und zu einer kleinen Korrespondenz zwischen dem Vorsitzenden der Erich Kästner Gesellschaft und Ali führte. Darüberhinaus entstand eine szenische Bearbeitung vom Doppelten Lottchen, die die vier Schülerinnen geschrieben haben und zur Aufführung bringen werden. Gemeinsam stellten die fünf Schülerinnen und Schüler den Autor Erich Kästner auf einer Stellwand der Schulgemeinde vor.

Die Jury hat sich sehr über den Beitrag gefreut, denn er belegt, dass Erich Kästners Bücher nicht nur in deutschen Schulen gelesen werden, sondern mit Erich Kästner auch nach wie vor Deutsch als Fremdsprache gelernt wird.

Herzlichen Glückwunsch!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen